Kalender

Okt
13
Mi
Corona – tat die Pandemie den Menschenrechten weh? @ Zwingli-Haus
Okt 13 um 18:30 – 19:45

Vortrag von Julia Meier, Juristin und Präsidentin des Vereins Legal Help

Die Corona-Krise hat viele Dimensionen –  sie ist eine Gesundheits- und Wirtschaftskrise, hat unsere gesellschaftliche Solidarität herausgefordert und bestehende Ungleichheiten verstärkt. Ist sie auch eine Krise der Menschenrechte?
Die Corona-Krise hat sich auf verschiedenste Lebensbereiche ausgewirkt; genau deshalb waren verschiedenste Menschenrechte betroffen. Selten bevor haben wir als Gesellschaft so intensiv diskutiert, ob sich staatliche Massnahmen mit den Grundrechten vereinbaren lassen. Julia Meier schreibt eine Doktorarbeit im Bereich des schweizerischen Verfassungsrechts und hat eine digitale, kostenlose Auskunft zu Corona-Rechtsfragen mitaufgebaut. Ihr Vortrag wird keine abschliessenden Antworten geben, sondern Fragen aufwerfen und Gedanken sortieren.

Moderation: Annette Berner

(Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Menschenrechte, wo es weh tut“)

Dez
16
Do
Risiko im Recht am Beispiel der Pandemie @ Zwingli-Haus
Dez 16 um 18:30 – 19:45

Vortrag von Ass. jur. Denise Feldner, M.B.L. Autorin, Speaker & Geschäftsführerin Bridgehead // Advisors, Berlin

Das Risiko hat seit Ulrich Becks „Risikogesellschaft“ zunächst als soziologisch geprägter Begriff zunehmend mehr Lebensbereiche der Gesellschaft erreicht. Auch die Rechtswissenschaft ringt zwischenzeitlich um eine logische Verbindung dieses neuen Rechtsbegriffs mit dem klassischen staatlichen Rechtssystem. Hierbei trifft die bekannte Gefahrenabwehrdogmatik auf eine neue Risikoverhinderungslogik. Das Beispiel der Pandemie hat in vielen Facetten die Sollbruchstellen dieses „soziologischen Lifeexperimentes“, aber auch den sich gleichzeitig vollziehenden Wandel des Rechts deutlich gemacht. Im Vortrag werden diese Veränderungen an Beispielen verdeutlicht, u.a. anhand der Diskussionen um das Impfen.

(Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Menschenrechte, wo es weh tut“)