Vortrag am 13. Dezember 2017

Vortrag

Menschenrechte im Kleinstaat –
Zur Menschenrechtssituation im Fürstentum Liechtenstein

am Mittwoch, 13. Dezember 2017
im Schmiedenhof, Basel

Referentin: Prof. Dr. iur. Patricia M. Schiess Rütimann
M.P.A. Wissenschaftsmanagement, Titularprofessorin an der Universität Zürich,
Forschungsbeauftragte am Liechtenstein-Institut in Bendern FL

Ein wichtiger Impuls für das menschenrechtliche Engagement Liechtensteins ging vom UNO-Beitritt im Jahr 1990 aus. Ein besonderes Augenmerk des Vortrags gilt der Umsetzung der Menschenrechte in einem Kleinstaat, in dem „jeder jeden kennt“. Die sprichwörtlichen „kurzen Wege“ erleichtern es, allfällige Missstände rasch zu erkennen und zu beseitigen.

Guter Hoffnung? – Was uns das (Mutter-)Blut verspricht

Die meisten künftigen und werdenden Eltern sind mit schwierigen Entscheidungen konfrontiert. Präimplantationsdiagnostik und nicht invasive pränatale Tests entwickeln sich rasant. Sie geben immer früher und präziser Resultate über Gesundheit und Geschlecht des zukünftigen Kindes. Dieses Thema im Beziehungsfeld zwischen medizinischen Möglichkeiten, persönlicher Entscheidung und gesellschaftlichem Umfeld stellt Ethik, Medizin, Sozialversicherung und Eltern vor neue Herausforderung. Über die möglichen Folgen des medizinischen Fortschreitens in diesem Bereich diskutierten am 25. Januar 2017 Dr. Regine Munz, Psychiatrieseelsorgerin, und Dr. Yvonne Gilli. Moderation: Anja  Kruysse, Forum für Zeitfragen.

 

 

Vortragsreihe 2016-17

vortragsreihe2016Auf reges Interesse stiessen die Veranstaltungen der letzten Vortragsreihe

Vielfalt Familie in Recht & Ethik

  • 17.11.2016 Familienformen im Wandel – Herausforderung für Recht & Ethik
  • 25.01.2017 Guter Hoffnung? – Was uns das (Mutter-)Blut verspricht
  • 29.03.2017 Adoption in der Zeit von Patchwork- und Regenbogenfamilien
  • 02.05.2017 Vielfalt der Beziehungen und Anerkennung

Download Flyer »

 

5 Jahre arabischer Frühling

marokkoWie sehen Marokkaner und Marokkanerinnen den arabischen Frühling und wie schätzen sie die aktuelle Menschenrechtssituation in ihrem Land ein? Zwei Menschenrechtsaktivisten und eine Schriftstellerin aus Tanger geben Auskunft. Zu Wort kommt auch der international bekannte Schriftsteller und bildende Künstler Mahi Binebine aus Marrakesch.

Ein Beitrag von Prof. Denise Buser »

Generalversammlung

Am 11. Dezember 2015 fand die Generalversammlung der Forschungsgemeinschaft Mensch im Recht statt.

Nach den üblichen statuarischen Geschäften hieltDr. iur. Nadine Zurkinden einen Vortrag zum Thema
Joint Investigation Teams – Ermittlungen quer durch Europa

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Strafsachen ist heute unabdingbar. Gemeinsame Ermittlungsgruppen (Joint Investigation Teams) sollen diese Zusammenarbeit vereinfachen und effizienter machen. Der Vortrag widmet sich dem Mehrwert dieser Teams, den Beteiligungsmöglichkeiten der Schweiz, aber auch den praktischen und rechtlichen Problemen, die Joint Investigation Teams mit sich bringen.

Hier ein paar bildliche Eindrücke:

Vortragsreihe 2015

Titelbild Mensch und Tier

Das Verhältnis zwischen Mensch und Tier ist Thema von gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Debatten. Zunehmend wird dieses Verhältnis aufgrund eines bewussteren Umgangs mit tierlichem Leben neu bestimmt. So anerkennt auch die Rechtsordnung zwischenzeitlich, dass Tiere keine Sachen sind. Die Vortragsreihe greift diese Debatten auf und stellt Fragen nach dem moralischen und rechtlichen Status von Tieren, der Abgrenzung von Mensch und Tier, der Beziehungen zwischen Menschen und Tieren, den ethischen und rechtlichen Grenzen menschlicher Selbstverbesserung. Auch religiöse und theologische Verhältnisbestimmungen zwischen Mensch und Tier als Teile einer göttlichen Schöpfung werden untersucht.

Download Flyer »


Impressionen vom Vortrag am 27. August 2015 mit Lenke Wettlaufer…

 DSC00131 DSC00137

… und vom 21. Oktober 2015 mit Michelle Lachenmeier:

DSC00322 DSC00335

Generalversammlung am 12.12.2014

Liebe Vereinsmitglieder und SympathisantInnen

Wir laden Sie herzlich ein zur

Generalversammlung
der Forschungsgemeinschaft Mensch im Recht

am Freitag, 12. Dezember 2014, 18:30 Uhr

im Gebäude der Juristischen Fakultät der Uni Basel
Jakob-Burckhardt-Haus, Peter Merian-Weg 8, Basel
Seminarraum S 5

Traktanden:
1.    Begrüssung
2.    Wahl des Tagespräsidiums
3.    Bericht des Vorstands
4.    Jahresrechnungen 2013/14
5.    Bericht des Revisors
6.    Genehmigung der Rechnung
7.    Décharge-Erteilung
8.    Varia

Um 19:00 Uhr berichtet Vorstandsmitglied Robert Weller über seine Reise nach
Kosovo – Aufbruch nach Europa oder Rückfall in archaische Strukturen?

Anschliessend lassen wir den Abend im Restaurant Le Train bleu, Centralbahnplatz 3 ausklingen (auf eigene Kosten).

Wir freuen uns auf einen interessanten Abend.

Der Vorstand

Neue Vortragsreihe „Wie tickt Basel?“

Wie tickt BaselDass Basel anders ticke, dieser Werbeslogan ist mittlerweile in den allgemeinen Sprachgebrauch eingegangen. Bloss: Wie tickt Basel denn? Wer zieht in dieser doch überschaubaren städtischen Gesellschaft die Fäden, wer bestimmt die Musik, wer gibt den Ton an? Wo sind die Schlüsselfiguren, die grauen Eminenzen und Strippenzieher? Wie sieht Leadership in Basel aus, welche Gruppierungen und Netzwerke haben welchen Einfluss, welche vermögen Entwicklungen durchzusetzen – oder zu blockieren?

Die aktuelle Vortragsreihe der Forschungsgemeinschaft Mensch im Recht und des Forums für Zeitfragen geht solchen Fragen auf den Grund. Jeder Abend fokussiert einen gesellschaftlichen Bereich, von Stiftungen und Verbänden über Wirtschaft, Politik und Recht bis zur Religion, wobei
jeweils ein Gast eine Innensicht, ein zweiter eher eine Aussensicht einbringt. Am letzten Abend geht ein Abschlusspodium der Fragestellung nochmals in ihrer ganzen Breite nach.

» Programm

Generalversammlung am 14.11.2013

Liebe Vereinsmitglieder und SympathisantInnen

Wir laden Sie herzlich ein zur

12. Generalversammlung
der Forschungsgemeinschaft Mensch im Recht

am Donnerstag, 14. November 2013, 18:30 Uhr

im Gebäude der Juristischen Fakultät der Uni Basel
Jakob-Burckhardt-Haus, Peter Merian-Weg 8, Basel
Seminarraum S11

Traktanden:
1. Begrüssung
2. Wahl des Tagespräsidiums
3. Bericht des Vorstands
4. Jahresrechnung 2012
5. Bericht des Revisors
6. Genehmigung der Rechnung
7. Décharge-Erteilung
8. Varia

Um 19:00 Uhr berichtet unser Vorstandsmitglied Claudia Mund über Reise-Impressionen aus dem südlichen Afrika.

Anschliessend lassen wir den Abend im Restaurant Bundesbahn, Hochstrasse 59, ausklingen (auf eigene Kosten).

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Der Vorstand

Neue Vortragsreihe
«Geschichten, die das Leben schreibt.
Erzählungen von Recht und Unrecht.»

Gemeinsame Vortragsreihe der Forschungsgemeinschaft Mensch-im-Recht und des Forums für Zeitfragen

Was haben ein Raubüberfall, ein Ja im Standesamt, ein Asylantrag, ein Wodkarausch, ein Schuldiplom, ein Plagiat, ein Firmendeal, eine Sex-Hotline oder ein Kirchenaustritt gemeinsam? Sie alle sind in der einen oder anderen Weise von rechtlichen Regulierungen betroffen – und alle stellen Episoden und nicht selten sogar Wendepunkte in der Lebensgeschichte einzelner Menschen dar. Da man Lebensgeschichten aber erzählen kann, stellt sich die Frage, wie sich das Recht und das Erzählen zueinander verhalten.

Welche Rolle spielt das Erzählen im Recht und in der Rechtsanwendung, vor Gericht etwa oder beim Stellen eines Asylantrags? Wie wird in den Medien und in der Literatur von Rechtsfällen erzählt, wie von Recht und Unrecht, von Schuld und Strafe? Welche Erzählstrategien haben welche Wirkung? Was offenbart die lebensgesättigte Erzählung, die ‚dichte Beschreibung‘ einer Episode über die dürren, trockenen Gerichtsakten hinaus – ist sie notwendig für das Verständnis des Geschehens und der involvierten Menschen? Und wie werden durch solche Erzählungen die Vorstellungen von Recht und Unrecht, wie werden durch sie Gesetze und Urteile verfestigt, plausibilisiert oder in Frage gestellt? Schliesslich: Wie beschreibt das Recht unser Leben? Und mehr noch: Wenn vieles in unserem Leben durch das Recht vorgegeben und vorgeschrieben wird, schreibt dann das Recht unsere Lebensgeschichte?

Programm »